Hennigsdorf: In der gängigen Antikörper-Therapie bindet ein Antikörper zum Beispiel ein Entzündungshormon und blockiert so die Inflammation. Die Adrenomed AG aus Hennigsdorf dreht dieses Prinzip um: Ihr Antikörper Adrecizumab dockt an das Hormon Adrenomedullin an, um dessen Hauptfunktion zu erhalten. So bekämpft Adrenomed vor allem die Sterblichkeit bei Sepsis – kann aber auch Krankheitsbilder therapieren, die von COVID-19 hervorgerufen werden.

Sterblichkeit bei Sepsis: Suche nach Behandlungswegen

Während die Ursachen einer Blutvergiftung mit Antibiotika therapiert werden können, gibt es bislang keine Behandlung der wesentlichen Gründe für die Sterblichkeit bei Sepsis. Das ändert nun die Adrenomed AG, ein Biopharmazeutik-Unternehmen aus dem brandenburgischen Hennigsdorf. „Bis vor einigen Jahren habe ich bei der Brahms AG schwerpunktmäßig Biomarker entwickelt – etwa einen Bluttest, um eine Sepsis nachzuweisen“, sagt Dr. Andreas Bergmann, Co-Gründer und Chief Scientific Officer (CSO) der Adrenomed AG. Nach dem Verkauf der Brahms AG beschäftigte er sich tiefergehend mit Fragen der Sterblichkeit bei Sepsis.

Sepsis: Warum sterben manche Patienten, und andere nicht

„Nach einigen Fehlschlägen konnten wir ein Molekül identifizieren, das bei allen Menschen, die an einer Sepsis verstorben sind, anders war als bei denen, die überlebt haben“, sagt er und meint das Hormon Adrenomedullin sowie dessen Wirkung auf das Endothel…

Das vollständige Porträt finden Sie auf der Homepage von Health-Capital.